Morgen Post

Was ist PC und warum brauchen wir es?

Veröffentlicht

Wir brauchen PC um unsere Gesellschaft zu verbessern. Denn nur mit PC können wir stabiler werden als ohne.

Doch zurück zur ersten Frage. Was ist PC?

PC ist eine Abkürzung für political correctness und hat nichts mit einem personal computer zu tun, wenn diesen überhaupt noch jemand kennt. 😉

Und wieso gibt es PC?

PC beschreibt eine Auffassung der politischen Gleichbehandlung ohne Gruppen oder Individueen einer Gesellschaft zu diskriminieren. Die Umsetzung dieser Auffassung kann in letzter Konsequenz dazu führen, dass Worte wie Neger oder Behinderte aus dem politischen Sprachgebrauch gelöscht oder verbannt werden. Dabei ist es nicht im geringsten unsere Absicht einen Zusammenhang zwischen diesen beiden Wörtern anzudeuten, denn WIR sind eben PC!

Doch warum sollte PC außerhalb der Politik für uns „Nichtpolitker“ eine Rolle spielen?

Durch Selbstzensierung hat die jetzige Politik versucht die Bürger, wie schon seit eh und je, bei guter Laune zu halten. Denn durch eine angepasste Sprache, durch das „Löschen“ und „Verbannen“ gewisser Worte oder Begriffe, gelingt es meist die Mehrheit der Bürger in gute Laune zu versetzen. Denn wenn Bürger oder Gruppen nicht direkt angesprochen werden, Begriffe vermieden werden die explizit mit dem Finger auf Indiviuuen oder Gruppen zeigen, sind es sowieso immer die Anderen. Daher ergibt sich diese Ausprägung der Politik, welche wir im Moment als sehr hilflos erachten, wie von selbst. Um vielen einfach und schnell gerecht zu werden, werden enstprechende Terminusse verwendet, die niemanden ausgrenzen, oder zu eng einschließen, somit nicht wehtun, kränken, usw. Dadurch entsteht aus unserer Sicht eine Gesellschafft, die einem Klein-Kind ähnelt, dass von Helikopter-Eltern in einen Traum aus Watte eingepackt wird. Also ein Kind, dass vor jeglicher Konfrontation mit kritischen Meinungen und anderen Auffasungen über die Welt, bewahrt werden soll.

Wozu soll diese Aussage nun für uns gut sein und was hat sie mit dem Anfang des Gedankens zu tun?

Die PC, insbesondere der aktuellen deutschen aber auch amerikanischen Politik erscheint extrem und es wurde damit begonnen Ansichten und Begriffe zu unterdrücken, die für eine kritische Auseinandersetzungen in der Politik erforderlich sind. Ein Kind will nämlich auch mal seine Meinung sagen können. Warum darf es dies nedd? Warum darf ich es nedd? Et voilà. Schleichend beginnen wir uns selbst dabei zu ertappen und zu fragen was denn noch gesagt werden darf und was nicht, ohne jemanden damit weh zu tun oder zu kränken. Nicht nur die Politik möchte es allen recht machen. Auch wir beginnen damit es allen recht machen zu wollen und grenzen dabei dummerweise diejenigen aus, denen als Minderheit bisher noch keine Beachtung geschenkt wurde. Dies kann, WIR sind PC, auch auf extreme rechts- oder linksorienterte Auffassungen zutreffen. Mit diesen Auffassungen hat und muss sich unsere Gesellschafft auseinandersetzen.

Daher gibt es nur eine Schlussfolgerung – um auf den eigentlichen Sinn des Gedankens zurück zukommen – WIR müssen über PC diskutieren, WIR müssen uns mit PC auseinandersetzen und müssen davon lernen.

Eine Gesellschaft ist nur stabil, wenn sie sich mit möglichst vielen Themen auseinandersetzt. Ansonsten besteht die Gefahr, das nur ein einziges Themas welches außer Acht gelasssen wurde, eine Minderheit der keine Beachtung geschenkt wurde, die Gesellschaft zutiefts erschüttert oder sogar zerbricht.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail